Innsbruck – Stadt im Herzen der Alpen

Die geschichtsträchtige Landeshauptstadt Tirols und ehemalige Kaiserstadt des Habsburgerreiches begeistert Jahr um Jahr Millionen Besucher aus aller Welt.

Die einzigartige Lage der Stadt, eingebettet ins weite Inntal, umschlossen von hohen Gebirgsketten, eröffnet ein einmaliges Panorama, das Architektur und Natur zu einem Gesamtkunstwerk vereint.

Kultur und Geschichte

Römerstadt – Kaiserstadt – Olympiastadt: Innsbruck hat viele Gesichter. Schon in der Römerzeit errichteten Legionäre hier die erste große Siedlung im Herz der Alpen. Im Mittelalter avancierte die mit Stadtrecht ausgestattete 5.000-Seelengemeinde zum Finanzzentrum, Handelsknotenpunkt und letztlich zur Kaiserstadt. Vom Reichtum dieser Zeit zeugen berühmte Bauwerke wie das Goldene Dachl oder die Schwarzmanderkirche mit dem Kenotaph Maximilians I., einem Kunstwerk von Weltgeltung, und der Großteils noch erhaltene mittelalterliche Stadtkern. Im Napoleonischen Krieg errang die Stadt in den Alpen Berühmtheit als Bastion des Widerstandes gegen den Eroberer Napoleon. Das neu errichtete Bergisel-Museum mit einem der fünf letzten historischen Panoramen der Welt gewährt dem Besucher Einblicke in den Kampf der Tiroler.

1964 legten die ersten Olympischen Spiele den Grundstein für die Bedeutung Innsbrucks als Hauptstadt des Sports. Als einer der wenigen Austragungsorte war Innsbruck – mit den Spielen 1976 – zweimal Gastgeber der Olympischen Spiele. 2012 wurde Innsbruck wieder olympisch: im Jänner fanden hier die ersten Olympischen Jugend-Winterspiele statt. Zahlreiche Sportstätten tragen der olympischen Vergangenheit und Zukunft Innsbrucks Rechnung, z. B. die Bergiselschanze oder die OlympiaWorld, welche direkt gegenüber dem Hotel Ramada Innsbruck Tivoli liegt.

Architektur

Um Innsbrucks Geschichte wirklich zu erleben, empfiehlt sich ein ausgedehnter Spaziergang durch die Innenstadt, wenige Gehminuten vom Hotel Ramada Innsbruck Tivoli. Architekturbegeisterten bietet dies einen Querschnitt durch viele Epochen. Von den mittelalterlichen Häuserzeilen am Inn und in der Altstadt über die von Häusern des Barocks und Jugendstils gesäumte Maria-Theresien-Straße bis hin zum Saggen mit seinen mondänen Gründerzeit-Villen.

Zu den bedeutenden Bauwerken dieses Jahrhunderts zählt die Bergiselschanze, die 2001 nach einem Entwurf von Zaha Hadid neu gebaut wurde. Ebenso aus der Feder der irakischen Stararchitektin stammen die Stationen und die Brücke der neuen Hungerburgbahn.

Der französische Architekt Dominique Perrault plante die Innsbrucker Rathaus-Galerien und setzte damit neue Akzente in den historischen Kern der Stadt. Auch David Chipperfield prägt mit dem Kaufhaus Tyrol den neuen architektonischen Stil der Stadt.

Shopping in Innsbruck

Noble Boutiquen reihen sich in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße aneinander. Dazwischen finden sich feine Cafés und Restaurants, die mit kulinarischen Freuden zur kurzen Shopping-Pause verführen. In der warmen Jahreszeit lädt die neu gestaltete Fußgängerzone zum Verweilen ein. In deren Zentrum steht das Kaufhaus Tyrol, das schönste und modernste Einkaufszentrum Europas. Dieser Titel wurde dem komplett renovierten Traditionskaufhaus 2011 auf der ICSC-European Conference in Paris verliehen.

Ein weiteres Highlight ist der Swarovski-Store in der Altstadt. Die glitzernde Kristallwelt gehört in jede Shopping-Tour mit eingeplant – allein die Dekoration und das einzigartige Ambiente des Shops sind einen kurzen Stop wert.